Sozialberatung und diskriminierungssensible Unterstützung für wohnungs- und obdachlose Unionsbürger*innen

Fortbildung

Unionsbürger*innen begegnen in Deutschland zahlreichen Hürden, insbesondere wenn sie in existenzielle Not geraten. Viele helfende Institutionen sind ungenügend auf die Zielgruppe der Unionsbürger:innen eingestellt. Es bestehen Sprachbarrieren und Unklarheiten im Umgang mit den sozialrechtlichen Ansprüchen, was zu unterschiedlicher Anwendung in den Kommunen führt. Unionsbürger:innen fehlt der Zugang zu relevanten Informationen über ihre sozialrechtlichen Ansprüche und das Hilfesystem. Zudem sind sie diskriminierenden Vorurteilen sowohl innerhalb der Gesamtgesellschaft als auch seitens des Hilfesystems ausgesetzt. Im Falle einer Hilfsbedürftigkeit führt diese Situation zu einer raschen Zuspitzung der Problemlage. Obdachlosigkeit und Mittellosigkeit sind die Folge.

In der Fortbildung erhalten Sie grundlegende Informationen zu obdachlosen EU-Bürger*innen, Gründe für ihre Migration und ihre Wohnungslosigkeit und Einblicke in die Herausforderungen ihres Alltags hier in Deutschland. Sie erhalten einen Überblick über die rechtliche Situation bezgl. SGB II und SGB XII für obdachlose Unionsbürger:innen und tauschen sich fachlich zu den ordnungsrechtlichen Unterbringungspraktiken der Kommunen aus. Sie reflektieren Ihre eigenen Bilder und Vorurteile gegenüber obdachlosen EU-Bürger*innen und setzen sich mit den Diskriminierungsformen auseinander, denen obdachlose EU-Bürger*innen hauptsächlich ausgesetzt sind: Diskriminierung von "Osteuropäer*innen", Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze und die Diskriminierung von Obdachlosen allgemein.

Die Fortbildung ist praxisnah und von fachspezifischer (Selbst)Reflexion begleitet. Dadurch können Sie komplexe Fälle zukünftig besser einschätzen und konkrete Bearbeitungsschritte einleiten.

 

Schwerpunkte

  • Grundlegende Informationen zu obdachlosen EU-Bürger*innen

  • Sozialrecht für obdachlose Unionsbürger*innen

  • Vorurteile und Diskriminierung im Kontext obdachloser EU-Bürger*innen

Zielgruppe

Mitarbeiter:innen und Leitungskräfte in Sozialberatungsstellen, Sozialdienste in Krankenhäusern

Methoden

Vortrag, Gruppenarbeit, Arbeit an Fallbeispielen

Ergebnisse

Sie

  • können die Situation von obdachlosen EU-Bürger*innen hier in Deutschland kompetenter einordnen;

  • kennen gesetzliche Voraussetzungen (u.a. SGB II und XII, Freizügigkeit) zum Zugang sozialer Sicherungssysteme;

  • erhalten einen Überblick über rechtliche Spielräume

  • reflektieren eigene Vorurteile und kennen die Diskriminierungsformen, denen obdachlose EU-Bürger*innen ausgesetzt sind.

Dozierende

Monika Slobodzian, B.A. Sozialarbeiterin, Einrichtungsleiterin der Frostschutzengel – Beratung für wohnungslose Menschen, Berlin.
Mo., 14.10.2024 | ab 11:00 Uhr
Di., 15.10.2024 | bis 17:00 Uhr
max. 16 Teilnehmende
Mitarbeiter:innen und Leitungskräfte in Sozialberatungsstellen, Sozialdienste in Krankenhäusern
256,00 EUR plus Übernachtung/Verpflegung
MARTAS | GÄSTEHÄUSER HAUPTBAHNHOF BERLIN
Lehrter Str. 68
10557 Berlin
VA-Nr.: 781109
Studienleitung
Abbildung Aninka EbertAninka Ebert0174 347 34 85aninka.ebert@a-kd.net
Organisatorische Fragen
Annika Unverfehrt0172 288 31 06annika.unverfehrt@a-kd.net